Bild_Groß

Anlaufstelle für Migranten in Bieblach mit einem deutsch-syrischen Team eröffnet

Ansprechpartner für Zugezogene

Artikel der Ostthüringer Zeitung vom 09.07.2020

Artikel in der Ostthüringer Zeitung vom 09.07.2020
Neuer Info-Point in Bieblach-Ost

Gera. Bieblach ist ein Schmelztiegel der Kulturen. Aufklärungsarbeit will der Info-Point in der Leuchtenburgstraße leisten. Das Pilotprojekt der Otegau wird drei Jahre lang vom Land gefördert. Am Mittwoch war die offizielle Eröffnung. Dirk Rosin, Awatef Alrshed und Wael Bashawat, die beiden Letzteren aus Syrien, sind die Ansprechpartner für Neuzugezogene. Die Drei wollen Migranten vermitteln, worauf in Deutschland geachtet werden muss. 


Ansprechpartner für Zugezogene

Anlaufstelle für Migranten in Bieblach mit einem deutsch-syrischen Team eröffnet

Von Ilona Berger

Gera. Ein Schmelztiegel der Kulturen ist Bieblach. In dem 11.600 Einwohner zählenden Stadtteil leben Deutsche gemeinsam mit Syrern, Afghanen, Marokkanern, Iranern, Irakern, Eritreern und Somaliern unter anderem. Das bringt auch Probleme mit sich. „Diese Menschen haben eine andere Kultur. Viel spielt sich beispielsweise im Grünen ab. Kinder toben bis in die späten Abendstunden. Wer früh aufstehen muss, kann nicht schlafen. Unmut macht sich breit“, sagt Hella Vieweg, Koordinatorin des Projektes Thinka. „Deutsche haben andere Strukturen. Um das Zusammenleben zu erleichtern und Integration zu ermöglichen, bedarf es Verständnis auf beiden Seiten.“
Aufklärungsarbeit will deshalb der Info-Point in der Leuchtenburgstraße leisten. Das Pilotprojekt der Otegau wird drei Jahre lang vom Land gefördert. Am Mittwoch war die offizielle Eröffnung. Dirk Rosin, Awatef Alrshed und Wael Bashawat, beide aus Syrien, sind die Ansprechpartner für Neuzugezogene, wenn es um Behördenbriefe geht oder um einen Umzug. Die Drei wollen Migranten vermitteln, worauf in Deutschland geachtet werden muss. Auch bei Gängen durch den Stadtteil macht das Team auf Unzulänglichkeiten aufmerksam wie vollgestellte Treppenaufgänge oder hängende Wäsche über der Balkonbrüstung. 
Schon während des Herrichtens der Räume, deren Vermieter die GWB Elstertal ist, halfen Landsleute mit. Neugierige kamen und wollten wissen, was hier entsteht. Bereits 24 Ratsuchende zählte der Info-Point bis zum Dienstag. Wael Bashawat appelliert immer wieder an die Besucher: „Wer nicht Deutsch lernt, kann hier nicht leben. Die Sprache ist das Wichtigste, um zu verstehen.“ Freund Osama Abo Shahen, der an diesem Tag vorbeischaute, bestätigt die Aussage des 34-Jährigen, der in Dari studiert hat. Awatef Alrshed lobt die Sicherheit und das Bildungswesen in Deutschland. Sie alle wollen dem Land, das sie aufgenommen hat, etwas zurückgeben. Darin begründet sich ihr Wille, beim Abbau von Vorurteilen und Missverständnissen zwischen Bürgern unterschiedlicher Kulturkreise durch Gespräche in Bieblach zu helfen. 

Info-Point, Leuchtenburgstraße 10, Sprechzeiten Montag bis Mittwoch, 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16.30 Uhr sowie Freitag 9 bis 12 Uhr, Telefon 0163 / 737 30 85