Teilhabe Rehabilitation Armutsbekämpfung Integration Nachhaltigkeit


„TRAIN Plus“ wendet sich an erwerbsfähige Personen im Leistungsbezug nach SGB II ab Vollendung des 30. Lebensjahres mit individuellem Hilfebedarf, der sich aus Flucht- und Migrationserfahrungen, durch Schuldenprobleme, Suchtprobleme, psychosoziale Probleme und Hafterfahrungen entwickelt hat.

Projektziel ist die perspektivische Verbesserung der aktiven Teilhabe am Arbeitsleben, also die schrittweise (Wieder-)Herstellung der Beschäftigungsfähigkeit der Zielgruppenpersonen sowie deren Heranführung an den Arbeitsmarkt.

Hierfür bietet „TRAIN Plus“ eine individuelle, stärken- und vertrauensbasierte Begleitung und Unterstützung der Teilnehmenden im Hinblick auf ihre persönlichen, sozialen, gesundheitlichen und späterhin beruflichen Kompetenzen. Ausgehend von einer Kompetenzfeststellung zum Projekteintritt wird ein individueller Förder- und Integrationsplan erarbeitet und laufend fortgeschrieben. Daraus folgend, werden entsprechende Hilfe- und Aktivierungsangebote zur Unterstützung der sozialen und persönlichen Schlüsselkompetenzen sowie zur Verbesserung der Teilhabemöglichkeiten geplant und koordiniert. Projektinhalte sind weiterhin angeleitete praktische Arbeiten, eine intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung mit aufsuchender Sozialarbeit im Wohn- und Lebensumfeld und themenbezogene Gruppenveranstaltungen. Darüber hinaus nutzen wir die Unterstützungsmöglichkeiten einschlägiger professioneller Einrichtungen und arbeiten mit kommunalen Partnerinnen und Partnern zusammen.

 

Ihr Ansprechpartner:

Herr Liebchen                   0365 737 40 62             liebchen@otegau.de

 

Sind Sie interessiert? Kontaktieren Sie uns!

Projekt TRAIN Plus
Lusaner Straße 7, 07549 Gera
E-Mail: liebchen@otegau.de
Telefon: 0365 737 40 62


Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Plus.

""